Island, Rundreise, Tim bloggt, Tim unterwegs

EIN MAL ISLAND UND ZURÜCK 🇮🇸 🔁

2. Mai 2017

Im September vergangenen Jahres war ich für 8 Tage mit einem guten Kumpel in Island. Es war kein normaler Hotel-Urlaub an einem Fleck, sondern eine Autorundreise ein Mal um Island herum. Da unsere Reiseplanung relativ kurzfristig war, blieb keine Zeit um selbst eine Route um Island herum zu planen. Wir entschlossen und eine Pauschalreise zu suchen, die Suche gestaltete sich auch gar nicht als so schwer. Es gibt zahlreiche Reiseveranstalter die solche Rundreisen auf der ganzen Welt anbieten.

Wir legten einige Punkte fest, die wir bei unserer Suche beachten wollten.

  • Budget (unterhalb 2.000€ pro Person)
  • Dauer (8 Tage, mehr ging nicht)
  • Autorundreise
  • Möglichst viele Highlights sehen

Einige Angeboten vielen gleich aus dem Raster, als wir den Preis anfragten. Jenseits 2.000€ kosteten die meisten Pauschalreisen, gingen dann aber auch meist länger als 8 Tage. Auf TUI Wolters entdeckten wir ebenso verschiedene Angebote die Rundreisen in Island betrafen. Wir fanden auch eine, die im Prinzip genau das versprach, was wir haben wollten. Eine 8-tägige Autorundreise „Rund um Island“, inkl. Übernachtung & Frühstück – eigentlich genau perfekt!

In der Beschreibung der Rundreise wurden folgende Highlights beworben

  • Gletscherlagune Jökulsarlon
  • Blaue Lagune
  • Gletscher Vatnajökull
  • Myvatn-See
  • Wasserfälle Hraunfossar, Barnafoss, Godafoss, Gullfoss, Svartifoss, Skogafoss, Seljalandsfoss
  • Nationalparks Thingvellir, Skaftafell

Ich muss zugeben, dass mir zum damaligen Zeitpunkt nur eine Hand voll Highlights etwas sagten. Wir googelten dann die verschiedenen Orte auf dem Routenverlauf und informierten und vorab was es dort so zu bieten gibt. Die Reise machte uns schlussendlich einen guten Eindruck und so buchten wir diese Rundreise im örtlichen TUI Reisebüro. Flug & Mietwagen mussten wir extra buchen, hier bekamen wir aber auch ein gutes Angebot vom Reisebüro. Günstiger Mietwagen mit vollem Versicherungsschutz und ein günstiger Hin-& Rückflug mit der isländischen Airline „WOW air“.

Alle Vorbereitungen waren somit abgeschlossen und wir konnten uns auf den Urlaub freuen.

Ablauf der Reise

Am 5. September war es dann endlich soweit, unser Flug ging um 11:45 Uhr von Frankfurt aus in Richtung Keflavik. Der Flug verlief ohne Probleme, auch die Annahme des Mietwagens über den Europcar-Schalter am Flughafen machte keinerlei Probleme. Nun standen wir da mit vollgepacktem VW Golf auf dem Parkplatz der Autovermietung und gaben auch schon das erste Ziel im Navigationssystem ein. Als Navi-Software haben wir übrigens ausschließlich „maps.me“ auf dem iPhone genutzt und hatten während des gesamten Aufenthalts nie Probleme damit. 👍🏻

Tag 1: Keflavik ➡️ Reykjavik (ca. 50 Kilometer Strecke)

Die erste Etappe der ca. 1694 Kilometer Route (Angaben laut TUI Website, wir haben allerdings ca. 2300 km zurückgelegt) führte uns zur Hauptstadt nach Reykjavik, hier war auch schon unser Hotel für die erste Nacht. Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten machten wir uns auf den Weg zur Blauen Lagune. Wenn man schon mal in Island ist, dann sollte man auch auf jeden Fall dort vorbei schauen. Ich empfehle euch aber vorher auf der Website schon Tickets für den Besuch dort zu kaufen, dann erspart ihr euch die Warteschlangen vor Ort. Zudem stehen nur begrenzt Kapazitäten zur Verfügung!  Die erste Nacht verbrachten wir im Hotel „Lind Fosshotel„.

Tag 2: Reykjavik ➡️ Borgarnes (ca. 208 Kilometer Strecke)

An diesem Tag besuchten wir wie im Reiseprogramm beschrieben die heißeste Quelle Islands, die Deildartunguhver. Hier brodeln jede Sekunde 180 Liter kochendes Wasser aus der Erde. Nicht weit entfernt liegen die beiden Wasserfälle Hraunfossar und Barnafoss. Übernachtet haben wir im „Ensku Husin Guesthouse„.

Tag 3: Borgarnes ➡️ Akureyri (ca. 320 Kilometer Strecke)

Die Landschaft ist einfach der Wahnsinn, sodass wir immer wieder anhielten um uns genauer umzuschauen. Die Fahrzeit ist allerdings sehr knapp bemessen, denn 320 km ist gar nicht so ohne. Wir besuchten den Krater Grabrok und umliegende Naturschauspiele. Übernachtung im Akureyri Icelandair Hotel. Wenn ihr eine Location zum Essen gehen sucht, kann ich die Hamburger Factory empfehlen.

Tag 4: Akureyri ➡️ Egilsstadir (ca. 330 Kilometer Strecke)

Besichtigung des „Götterwasserfall“ Godafoss und der Region rund um den Myvatn-See. Ein Stopp an Dettifoss, dem wasserreichsten Wasserfall Europas kann ich auch auch empfehlen. Nur eins ist jeden Tag wichtig, ausreichend Fahrzeit einplanen! Diese Nacht verbrachten wir im „Svartiskogur Hotel„.

Tag 5: Egilsstadir ➡️ Skaftafell (ca. 310 Kilometer Strecke)

Bei dieser Etappe fährt man am Vatnajökull, Europas größtem Gletscher vorbei. Je nach Zeit empfiehlt es sich Halt an der Gletscherlagune Jökulsarlon zu machen. Übernachtet haben wir in der „Gerdi Farm„.

Tag 6: Skaftafell ➡️ Geysir-Gebiet (ca. 310 Kilometer Strecke)

Der Tag beginnt mit der Fahrt zum Skaftafell Nationalpark, wo sich der Svartifoss-Wasserfall befindet. Eine Erkundung des Vulkangebiet des Eyjafjallajökull bietet sich ebenfalls an. Hier befinden sich auch die Wasserfälle Skogafoss und Seljalandsfoss. Übernachtung im „Gullfoss Hotel„.

Tag 7: Geysir-Gebiet ➡️ Keflavik (ca. 150 Kilometer Strecke)

Am letzten wirklichen Tag machten wir uns wieder auf den Rückweg nach Keflavik. Wir machten Halt am Gullfoss-Wasserfall und im Geysir-Thermalgebiet. Die Springquelle Strokkur schießt im Abstand von wenigen Minuten 15-25 m hohe Wasserfontänen in den Himmel. Übernachtung in der Region Keflavik im „Keflavik Hotel

Tag 7: Keflavik ➡️ Flughafen Keflavik (ca. 16 Kilometer Strecke)

Check-Out und Fahrt zum Flughafen mit Abgabe des Mietwagens. Anschließender Rückflug nach Frankfurt.

Fazit

8 Tage Island waren ein Traum, es hat uns wahnsinnig Spaß bereitet die schönsten Flecken der Insel zu entdecken. Die Hotels die für im Pauschalangebot dabei waren, haben uns alle samt nicht enttäuscht. Hier und da waren wir nicht 100% zufrieden, grobe Schnitzer gab es allerdings nirgends. Die Zimmer waren immer sauber und machten einen ordentlichen Eindruck. Lediglich das letzte Hotel der Reise war leider überbucht worden, sodass wir ein Zimmer im hintersten Eck des Hotels bekamen. Hier hätten wir uns gerne etwas besseres gewünscht, ließ sich aber leider nichts machen, da das Hotel über bucht war.

Die Pauschalreise an sich hat sich aber voll und ganz gelohnt. Das im Preis enthaltene Frühstück war immer sehr reichhaltig und zufriedenstellen. Der Routenverlauf entsprach genau unseren Vorstellungen, wir sahen genau das, was wir uns gewünscht hatten. Wir verlängerten allerdings auch den Routenverlauf, sodass wir immer mal wieder andere Routen nahmen, sodass wir am Ende etwas mehr als 2300 km gefahren sind. Man kann aber auch so viel schöne und faszinierende Orte entdecken, sodass sich diese Mehrkilometer einfach nur gelohnt haben. Unser Limit von 2.000€ blieb auch unangetastet, pro Nase tutto completto mit Sprit und Verpflegung um die 1500€.

Einige Bilder der Island-Reise könnt ihr auf meinem Instagram-Feed sehen. ▶️ Instagram.com/timreichertphoto

Die Reiseplanung über TUI verlief ebenfalls ohne Probleme und Komplikationen. Alle Buchungen in den Hotels waren da, und die Abwicklung mit dem Flug & Mietwagen funktionierte auch alles auf Anhieb. Island war für uns eine sehr erlebnisreiche und atemberaubende Reise, welche wir in Zukunft nochmal unternehmen möchten, dann aber definitiv für längere Zeit!

Die komplette Rundreise, so wie wir sie über TUI gebucht haben, findest du unter der TUI Wolters-Website. Wenn du Fragen an mich zur Reise oder dem Ablauf hast, zögere nicht mir eine Mail zu schreiben oder hier einen Kommentar zu hinterlassen!

Bis bald,

Tim

Das könnte dir auch gefallen! 🤓

Keine Kommentare 😢

Kommentar verfassen